Wie wird ein Harnwegsinfekt behandelt?

Werden Bakterien im Urin festgestellt, kommen in der Regel chemisch-synthetische Antibiotika zum Einsatz. Diese töten die Bakterien ab oder hemmen sie in ihrem Wachstum.

Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich

Auch die Natur hält für uns bei leichten und mittelschweren Infektionen eine wirksame und gut verträgliche Waffe bereit: Mittel zur pflanzlichen Infektabwehr. Sie werden aus Pflanzen gewonnen, die sich mit diesen Stoffen selbst wirkungsvoll gegen Keime verteidigen. Bei Blasenentzündungen wirken Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich besonders gut, da sie in biologisch aktiver Form über die ableitenden Harnwege ausgeschieden werden.

Die Senföle bekämpfen Blasenentzündungen nach dem sogenannten „Multi-Target-Prinzip“, das heißt sie greifen an verschiedenen Punkten im Krankheitsgeschehen an. Sie wirken 3fach: entzündungshemmend, antibakteriell und gegen bakterielle Biofilme (Schutzschild mancher Bakterien gegen Antibiotika). Sie bekämpfen die häufigsten bakteriellen Erreger von Blasenentzündungen und zwar direkt am Ort des Krankheitsgeschehens. Der Rest des Organismus wie beispielsweise der Darm wird geschont. Auch ist bislang gegenüber Senfölen keine Resistenzbildung bei Bakterien bekannt.

Weitere Informationen zum Thema Harnwegsinfekt

Was ist ein Harnwegsinfekt?
Expertendiskussion zur Behandlung von Blasenentzuendungen
Tipps zur Vorbeugung eines Harnwegsinfektes
Test Blasenentzündung

Kapuzinerkresse