Kapuzinerkresse – Arzneipflanze des Jahres 2013

Kapuzinerkresse

Ihre Inhaltsstoffe – die Senföle – wirken 3fach: Sie hemmen die Vermehrung von Bakterien sowie Viren und wirken entzündungshemmend. Seit Jahrzehnten wird sie deshalb erfolgreich bei Blasenentzündungen und Erkältungen eingesetzt. Daher hat der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg die Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) zur Arzneipflanze des Jahres 2013 gewählt. Seit 1999 kürt der Studienkreis regelmäßig die Arzneipflanze des Jahres.

Kapuzinerkresse

Gärtner schätzen ihre lang andauernde Blütenpracht, Kenner nutzen ihre Schärfe in der Küche und in der Medizin macht sie wegen ihrer Infekt abwehrenden Wirkung Karriere. Im 16., 17. Jahrhundert wurde die in Peru und Bolivien beheimatete Pflanze nach Europa gebracht. In Südamerika war die Kapuzinerkresse bereits bei den Ureinwohnern eine geschätzte Heilpflanze. Die heutige Pflanzenmedizin schätzt vor allem die darin enthaltenen Senföle und ihre 3fach-Wirkung: antibakteriell, antiviral und entzündungshemmend.

Weitere Infos zur der Arzneipflanze des Jahres 2013 finden Sie auf www.klostermedizin.de

Weitere Informationen zum Thema Arzneipflanzen

Was sind antibiotisch wirksame Arzneipflanzen?
Wie wirken Arzneipflanzen mit antibiotischen Eigenschaften?
Auf welchen Inhaltsstoffen beruht die Wirkung der Arzneipflanzen mit antibiotischen Eigenschaften?
Ausgewählte Beispiele antibiotisch wirksamer Arzneipflanzen